Das beginnende Jahr

Jahresbeginn bis März

Wir gehen in die kalte Welt

 

Nach der bunten Weihnachtszeit beginnt eine dunkle, kalte und räumlich eingeschränkte Zeit in der Kindertagespflege.

 

  • Würden alle Kinder mit wintertüchtiger Kleidung ausgestattet sein, wäre es kein Problem, auch über Stunden in Kälte zu verbringen. Davon kann man aber nicht aus gehen. Kindertagespflege heißt auch, den Eltern zu signalisieren, dass entsprechende Kleidung fehlt. Das ist schwer! In der Konsumwelt wird „gute Kleidung auch oft falsch verstanden

Gute Kleidung:

Hochwertiges, passendes Schuhwerk für den Winter.
Ein Skianzug, der leicht über die Kleidung gezogen werden kann.
Baumwoll- oder Wollbekleidung als Trikot
Wolle/ Wolle-Seide-Unterwäsche, die die Temperatur reguliert.

Eine Stunde an der frischen Luft ist Konsequenz. Nicht im Bollerwagen (wer einmal eine Tour in einer Pferdekutsche mit gemacht hat, weiß, wie kalt die Füße etc. werden). Eine Stunde Fußmarsch sind angesagt.
Wir wandern die Runde um den Block – langsam und bewusst. Fußstapfen erkennen. Wo ist der Hund gelaufen?… Gibt es noch Vögel? Wo sind sie?
Ich hänge mit den Kindern Vogelfutter an den Knöterich. Wir stapfen aber weiter durch den Schnee. Treffen auf vereiste Strecken. Ein Kind fällt. Es weint. Wir helfen auf und betrachten den Tatort genau.
Es geht weiter. Nur bis zur Straßenecke. Hier ist ein unbedinger Stopp!!!! Halt! Wir schauen, ob ein Auto kommt. Von vorne, von hinten, von der Seite. Hund Freddy steht bei Fuß. Und nur, wenn es „Hopp“ heißt, dar die ganze Truppe auf den Bürgersteig.
Ach ja, der Bürgersteit. Wie schwer ist er zu erkennen. Und doch ist er ein Merkmal in Verkehr. Das soll gefunden werden. Der nächste Stopppunkt ist kurz vor einer weiteren Kreuzung. Hier rasen die Fahrradfahrer. Die Häuserkante ist die Schwelle. Wie scher für kleine Kinder einen derartigen Stopp zu sehen. Üben, nachmachen und üben …
Und da alle Kinder auf Hund Freddy aufpassen, ist das auch „gar kein Problem“.

Verantwortung übertragen:

Wir passen alle auf den Freddy auf. Wir nehmen auf NachzüglerInnen Rücksicht. Das ist schwer, aber in einer Gruppe wieder einfach. Es gibt immer „Gewissenhafte“ und „TräumerInnen“.
Die soziale Schulung ist wichtig. Wir ACHTEN EINANDER UND AUF EINANDER! Ein Hund, der völlig quer im Geschehn wuselt und perfekt ausgebildet ist, macht hier einen

großen Auftritt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Artikelarchiv

  • Kategorien