Apfelschwemme? Dann probier mal Apfelbrot

Wer einen Apfelbaum im Garten hat, kennt das Problem: Plötzlich sind alle Äpfel reif. Was tun? Neben Apfelmus/-kompot und Apfelsaft ist auch dieses Apfelbrot eine Möglichkeit der Verarbeitung – gern gegessen und als Proviant für Ausflüge prima geeignet.

400 g Weizen fein mahlen,
1/4 l Wasser,
1 Päckchen Trockenhefe,
gut verkneten und mit Mehl bzw. Wasser so lange korrigieren, bis ein nicht klebender Teigball entstanden ist.
1/2 Stunden unter einem Deckel oder feuchten Tuch gehen lassen.

1 Msp. Gelbwurz (Curcuma),
1 Prise Korianderkörner, fein gemahlen,
1 Prise Zimt, feinst im Mörser zerstoßen,
1 Essl. brauner Zucker hinzugeben, gut durchkneten und eine weitere 1/2 Stunde unter einem Deckel oder feuchten Tuch gehen lassen.

Vier dicke, saure Äpfel grob raspeln und mit 1 Essl. braunem Zucker bestreuen, zu Seite stellen und Saft ziehen lassen.
40 g Sonnenblumenkerne,
40 g Rosinen
1 Teel. Himbeeressig oder 1 Essl. Zitronensaft nach 5 Minuten hinzugeben, alles umrühren und neben dem Teig insges. 1/2 Stunde ziehen lassen.

Dann Teig und Fruchtmischung miteinander verkneten,
40 g Butter untermengen und ca. 3 Minuten weiter kneten.
Noch mal 1/4 Stunde gehen lassen.

Teig auf einem Backblech, auf Backpapier zu einem ca. 5cm hohen Fladen ausbreiten.
Mit viel Sesam bestreuen und diesen etwas einklopfen.
Backofen auf 200 °C stellen, eine kl. Schale mit Wasser in den Ofen geben.
Fladen 20 Minuten backen. Kruste mit Wasser bestreichen. Weitere 5 – 10 Minuten backen (bis sich der Fladenn beim Beklopfen der Kruste mit einem Holzlöffel, hohl anhört).
Fertig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Artikelarchiv

  • Kategorien